Schlagwort: Learnings

Meine Top-3 Fehler und Learnings beim Übergang vom Startup zum Konzern.

Ein Jahr Volkswagen. Ein Jahr digitale Transformation in einem der größten Konzerne (bzw. einer Tochter davon) weltweit. Und das nach vielen Jahren Startup und Beratung, immer als GF oder im Management Board. Das bietet Fehler-, Konflikt- und Lernpotenzial.

Die offizielle und mit quantitativen Fakten belegbare Rückschau lautet: Erfolgreich die meisten Ziele erreicht. Check!

Gleichzeitig habe ich viel gelernt und einige Fehler gemacht.

Kontext: Ohne Erfahrung im Banken- oder Automobilbereich wurde ich eingestellt, um ein Programm zu leiten, mit dessen jährlichem Budget ich sonst 10 Startups für zwei Jahre finanzieren könnte.

Das muss zwangsläufig clashen. Ist es zum Glück nicht. Und trotzdem habe ich ein paar Fehler gemacht, viel gelernt und mich dabei verändert.

Hier die Top drei:

  1. Einer unter vielen. Den „Last Call“ als CEO gibt es nicht (mehr). Darauf kannst Du Dich nicht vorbereiten. Learning (pending): Manche gefestigte Strukturen zu akzeptieren, andere wiederum zum Wohl eines Vorhabens zu ignorieren oder sie zu verändern ist ein diffiziles Unterfangen und erfordert Mut, guter Intuition, Reflexion und Rückendeckung.
  2. Damit einhergehend: Viele Entscheidungen bedürfen der systematischen Vorbereitung mit Stakeholdern, teilweise mühsamen in mehreren Runden. Das kannst Du auch lassen, dann kommt meist der Boomerang früher oder später. Learning: besser gleich involvieren, Idee pitchen, diskutieren, „abholen“, Entscheidungen mehrheitsfähig machen. Die Kunst ist es, den eigenen Kompass und Überzeugungen nicht zu ignorieren.
  3. Controlling ist nicht gleich Controlling. Teilweise mühsam lerne ich die Zahlenwelt eines Großkonzerns und bin immer noch dabei! Interne Auftraggeber und Budgetgeber müssen Entscheidungen mittragen und letztlich die Budgets wiederum ihrer GF gegenüber verantworten. Die Prozesse müssen eingehalten werden. Da gibt es selten Abkürzungen oder Grauzonen. Das ist eine andere Nummer in einem Konzern mit über 200 Mrd. Bilanzsumme. Learning: Controlling früh einbinden, ohne dabei die konstruktive Konfrontation zu scheuen; abweichende Positionen müssen nur eben sehr gut begründet sein.

Mit den Erfahrungen des letzten Jahres würde ich heute einiges anders machen in meinen Startups: insbesondere im Stakeholder-Management mit Investoren und Gesellschaftern, aber auch im Vertrieb mit Enterprise-Kunden.

Genau diese Entwicklung zu nehmen war eine der Hauptmotive nochmal ins Management eines Corporates zu wechseln, aber dazu ein anderes Mal mehr…